Brennstoffzellen Heizgerät

Brennstoffzellen erzeugen Strom nicht durch Verbrennung fossiler Brennstoffe, sondern durch einen elektrochemischen Prozess. Diese Technologie schont die Umwelt und Ressourcen.

Wasserstoff und Sauerstoff sind die Stoffe, um mit einer Brennstoffzelle Strom und Wärme zu erzeugen. Basis dieser so genannten ( kalten Verbrennung ) ist die chemische Reaktion der beiden Elemente. An der Anode wird Wasserstoff zugeführt, der von einem Katalysator in positive Ionen und negative Elektronen geteilt wird. Die Elektronen wandern über einen elektrischen Leiter zur Kathode - Strom fliest. Gleichzeitig gelangen die positiv geladenen Wasserstoffionen zur Kathode, wo die mit Sauerstoff reagieren und sich zu Wasser verbinden. Dabei wird Wärme freigesetzt, die genutzt werden kann.

Ideal für Neubauten:

Viessmann Brennstoffzellen- Heizgerät Vitovalor 300- P 
Mit der weltweit ersten in Serie produzierten Brennstoffzellen- Heizgerät bringt Viessmann diese umweltfreundliche Technologie in Ein- und Zweifamilienhäuser. Ein gut gedämmter Neubau wird mit viel weniger Wärme beheizt als ein älteres Gebäude. Deshalb kann das Brennstoffzellen- Modul von Vitovalor 300-P mit 1 KW thermischer Leistung den Großteil des Wärmebedarfs abdecken. Das integrierten Gas- Brennwertgerät schaltet sich nur zu, wenn mehr Energie gebraucht wird. Neben der Wärmeversorgung produziert Vitovalor 300-P bis zu 15 KWh Strom pro Tag - ausreichend für den Grundbedarf in den meisten Haushalten.

Attraktiv: Staatliche Förderung 9300 Euro